Kupfer-Installationsrohre

Kupferrohre für die Installationstechnik sind in DIN EN 1057 (Nahtlose Rundrohre aus Kupfer für Wasser- und Gasleitungen für Sanitärinstallationen und Heizungsanlagen) genormt und werden aus sauerstofffreiem, phosphor-desoxidiertem, 99,9 % reinem Kupfer 'Cu-DHP' (Werkstoffnummer CW024A) hergestellt.

DIN EN 1057 beschreibt nahtlose Rundrohre mit einem Außendurchmesser von 6 bis 276 mm für Kalt- und Warmwasser-Verteilungsnetze, Warmwasser-Heizungssysteme einschließlich Flächenheizsysteme und zur Verteilung gasförmiger und flüssiger Hausbrennstoffe und Abwasserentsorgung. Die Norm gilt auch für kunststoffummantelte und werkseitig wärmegedämmte Kupferrohre.
Weitere Einsatzgebiete: thermische Solaranlagen, Klimatechnik, Regenwassernutzungsanlagen, techn. Gase und Druckluft sowie industrielle Anwendungen.

Rohre nach EN 1057 werden in den Zuständen weich (R220), halbhart (R250) und hart (R290) gefertigt, wobei weiche Rohre (6-22 mm) üblicherweise in Ringen zu 25 oder 50 m, halbharte (12-28 mm) und harte Rohre in Stangen zu 5 m geliefert werden.

Mindestens folgende Angaben müssen auf den Rohren bleibend angebracht sein:

  • EN 1057
  • Kennzeichen des Herstellers
  • Herstelldatum (Jahr und Quartal oder Jahr und Monat)

Des Weiteren sind folgende Kennzeichnungen dauerhaft oder bleibend anzubringen:

  • Außendurchmesser x Wanddicke
  • Kennzeichnung halbharter Rohre durch das Symbol

Share >